Pressemitteilung MXGP Teutschenthal 19.05.18 - 20.05.18

kmp logo page 001 neu ohneHintergrund

 

KMP Honda Racing mit belgischem Doppel bei der MXGP Weltmeisterschaft in TeutschenthalSponsoren Komplett 2018 150518

Neben MXGP Dauerstarter Nathan Renkens trat das Team mit einem belgischen Duo ergänzt durch MX Masters Pilot Jeremy Delince in Teutschenthal an. In seinem professionellen Auftreten war das Team nicht von den Werksmannschaften zu unterscheiden und unterstrich seine Position als offizielles Honda Team beim Heim Grand Prix. Beide Piloten waren in guter Schlagdistanz zu WM Punkten. Nicht optimale Starts bei Nathan und kleine Stürze bei Jeremy haben den beiden mit Platz 23 und 26 ein respektables Ergebnis mit Perspektive nach oben beschert.

 

Nathan Renkens (MXGP): Die Qualifikation am Samstag war in Ordnung, 27. Zeit und dann im Qualifikationsrennen 28. Ich habe mich auf dieser tollen Strecke wohl gefühlt und auch das Motorrad hat von den Settings her gut gepasst. Sonntags bin ich im ersten Lauf am Start nicht gut weg gekommen, aber konnte mich dann auf Platz 23. nach vorne arbeiten. Der zweite Start war nur wenig besser und ich habe es dann auf 24. geschafft im Ziel. Ich bin meinem Ziel von WM Punkten wieder ein kleines Stück näher gekommen und arbeite jetzt vermehrt an den Starts, vielleicht klappt es beim nächsten MXGP schon.

Jeremy Delince (MXGP): Ich komme mit gemischten Gefühlen nach Hause. Meine Ergebnisse hätten einfach besser sein können. Aber eigentlich bin ich gut gefahren und in beiden Wertungsläufen konnte ich bis auf den 18. Platz nach vorne fahren. Mein Speed war wirklich gut, aber ich wollte zu viel und durch kleine Stürze habe ich die Plätze und den Rhythmus leider etwas verloren. Mein Focus ist aber ganz klar auf den MX Masters und das war eine super Vorbereitung und ich hoffe in Mölln wieder ganz vorne dabei zu sein.

 

Zu den Bildern

Pressemitteilung DM250 Gesamt Zweiter

kmp logo page 001 neu ohneHintergrund

 

KMP Honda Racing Gesamt Zweiter bei der DM250Sponsoren Komplett 2018 150518

Nico Koch holte beim ersten Rennwochende der DM250 in Reutlingen gleich ein Podium für das Team. Im ersten Lauf führte er nach gutem Start zwischenzeitlich und mit P3 und P5 sprang dann ein zweiter Gesamtrang heraus. Nathan Renkens kämpfte beim MXGP trotz Sturz in der Qualifikation tapfer in beiden Läufen.

Nico Koch (DM250): Vor einer Woche war ich noch auf Krücken unterwegs und habe mein Knie am Mittwoch noch fit machen lassen. Im Zeittraining platzierte ich mich auf Position 6, womit ich mich zufrieden geben konnte. Im ersten Lauf erwischte ich einen super Start und war die ersten drei Runden lang auf P2. Dann konnte ich mich auf P1 vorschieben und diesen ca. bis zur Rennhälfte halten, doch Gettemann war einfach zu schnell. Zum Schluss musste ich noch eine Position abgeben, also P3. Im zweiten Lauf war mein Start wieder gut und ich war zu Anfang auf P4. Ich verlor 2 Plätze, konnte aber zur Rennhälfte auf P5 nach vorne fahren und klebte dem 4ten direkt im Nacken. Wir lieferten uns ein echt gutes Battle bis zum Rennende. In der letzten Runde wollte ich angreifen, doch leider versagte die Kupplung und ich musste ein wenig Tempo raus nehmen um P5 sicher ins Ziel zu bringen. Es war ein super Wochenende und ich bedanke mich bei meinem Team, bei allen meinen Sponsoren und natürlich bei meinem Vater.

Nathan Renkens (MXGP): Im Training hatte ich einen kleinen Sturz aber habe trotzdem eine gute gezeitete Runde hinbekommen. Im Qualifikationsrennen allerdings machte ich einen großen Fehler in der zweiten Runde und bin richtig heftig gestürzt. Ich hatte zwar viele Schmerzen aber zum Glück nichts gebrochen. Das Motorrad war auch ziemlich kaputt aber mein Team hat das bis Sonntag perfekt wieder hinbekommen. Sonntags bin ich mit Schmerzen aufgewacht aber ich habe trotzdem an beiden Läufen teilgenommen, aber mehr als 29. war aufgrund der starken Schmerzen nicht drin. Ich denke beim GP von Deutschland nächste Woche werde ich aber wieder fit sein.

Pascal Jungmann (DM250): Eine Strecke mit Spaßfaktor und sehr starkem und vollem Fahrerfeld! Im Freiem- und Zeittraining musste ich mich noch an die gut präparierte Strecke gewöhnen. Mit dem 18. Platz im Zeittraining war ich in Anbetracht der geringen Zeitabstände zu den vorderen Plätzen zufrieden.

Die Starts zu den beiden Läufen liefen nicht ideal für mich. Im ersten Lauf musste ich gleich zu Anfang stark abbremsen durch einen gestürzten Fahrer und mich dann mühsam nach vorne arbeiten bis auf P18. Im zweiten Lauf bin ich schlecht weggekommen aber ich wusste dass meine Kraft und Kondition für die 30 min. + zwei Runden ausreichen. So konnte ich mir Platz um Platz zurück von P40 auf P14 erkämpfen. Die schwarz-weiße Flagge kam leider 2 Runden zu früh, da wäre noch was drin gewesen. Insgesamt aber ein gutes Wochenende, danke an das Team und alle die mich unterstützen.

 

  • 01def395d21272a3267fc6c878e5f327cc73df07f2
  • 01ebf6b59f68a2c610f50cf502a3c032a3482b7eee

 

 

Pressemitteilung MX-Masters Fürstlich Drehna 21.04.2018 - 22.04.2018

kmp logo page 001 neu ohneHintergrund

KMP Honda Racing mit starkem Aufgebo an Fahrern zum Auftat der MX MastersSponsoren18 260218

Im Vergleich zur letzten Saison wurde der Teamkader noch einmal deutlich verstärkt. In diesem Jahr reist das Team zu den MX Masters gleich mit zwei Trucks an für die drei Piloten bei den Masters, gleich fünf Fahrer bei den Youngsters und jeweils einen Nachwuchssportler in den beiden Junior Cup Klassen 85/125. Das Highlight des Wochenendes setzte Jeremy Delince mit einem 5. Platz im Lauf der MX Masters, nachdem er im ersten Lauf auf gleicher Position mit technischen Problemen zurückfiel. Auch die anderen zeigten Leistung, Nathan Renkens und Nico Koch konnten Punkten und David Cherkasov war gleich bei seinem ersten Youngsters Wochenende bei den Läufen dabei.

Jeremy Delince (BEL – MX Masters) Mein Wochenende hat nicht so gut begonnen, ich hatte kein optimales Gefühl auf dem Bike für das erste Training. Aber wir haben mit dem Team ein paar gute Änderungen am Fahrwerk gemacht und ich konnte mich als Dritter qualifizieren und hatte damit einen guten Startplatz für die Rennen. Sonntags war ich richtig gut drauf und lag im ersten Lauf zu Anfang auf Platz 3. Ich bekam dann aber leider ein mechanisches Problem und musste in der letzten Runde stoppen, auf einem 7. Platz. Das war natürlich Pech. Im zweiten Lauf war die Strecke ziemlich kaputt und schwierig also habe ich mich etwas vorsichtiger rangearbeitet und von einem Start als 8. dann auf dem Platz 5 die Zielflagge gesehen. Ich bin glücklich mit dem Speed am Wochenende, die harte Arbeit hat sich gelohnt. Gesamt gerade noch Top10 durch den Ausfall in Lauf 1 , ich arbeite weiter bis Mölln und wir sehen uns dort.

Nathan Renkens (BEL – MX Masters) Nach einer relativ schwierigen Qualifikation musste ich in das Last Chance und wurde dort dann Zweiter, der Startplatz war natürlich nicht ideal. Sonntags bin ich mit einem guten Gefühl gestartet und als 31. aus dem Gatter gekommen und habe dann richtig angegriffen um mich bis auf den 18. Platz vorzuarbeiten. Im zweiten Laufen bin ich noch besser weg gekommen und lag auf Platz 15. Durch das viele Überholen hatte es mich aber enorm Kraft gekostet und so musste ich mit etwas „arm pump“ mich mit einem weiteren 18. Platz zufrieden geben; insgesamt dann Rang 21. Ich fahre mit 6 Punkten nach Hause, nicht dass was ich mir  vorgestellt habe. Aber ich bin ohne Verletzung und werde alles dransetzen mich deutlich weiter vorne zu platzieren bei den nächsten Läufen.

Nico Koch (GER – MX Youngsters) Das Zeittraining beendete ich auf Platz 7 womit ich zufrieden war. Somit ging ich für den Rennsonntag als 13. an das Startgatter. Im ersten Lauf erwischte ich einen guten Start und kam in den Top 15 nach der ersten Runde wieder. Ich konnte mich zwischenzeitlich auf Platz 13 Vorarbeiten jedoch hatte ich sehr mit meinen harten Armen zu kämpfen und machte in der letzten Runde einen Fehler und ging zu Boden. Somit beendete ich das Rennen auf P16. Im zweiten Lauf war mein Start ebenfalls gut. Ich platzierte mich zu Anfang um Platz 13 herum doch irgendwie kam ich nicht so richtig in Fahrt und beendete das Rennen auf P18. In der Gesamtwertung und in der Meisterschaft liege ich auch auf P18, was jetzt nicht ganz meinen Vorstellungen entspricht aber jeder Punkt ist wichtig für die Meisterschaft. Bis zum nächsten Rennen werde ich weiterhin fleißig trainieren.

Alexander Karg (Teamchef) Mit vergrößerter Mannschaft war das ein super Auftritt, wir haben uns gut präsentiert. Schade natürlich das Hunter Lawrence noch nicht dabei war, er wird dann in Mölln mit am Start sein. Die Youngsters haben wichtig Erfahrung gesammelt, wir machen hier ja viel Aufbauarbeit mit deutschen Fahrern. Nico hat Punkte mitgenommen. Schade mit dem Ausfall von Jeremy im ersten Lauf, da hat das Kettenblatt durch Kollision mit einem großen Stein Schaden genommen und dann nach und nach die Zähne verloren. Aber seine Rundenzeiten zeigen dass er ganz vorne mit dabei ist. Wir sind auf einem guten Weg und bedanken uns natürlich bei allen Sponsoren und Helfern.

David Cherkasov (GER – MX Youngsters) Das erste Jahr mit der 250er und gleich in einem so tollen Team, daher mein Ziel mich auf jeden Fall zu qualifizieren. Das Bike läuft top aber in der Quali war ich noch sehr nervös. Im LCQ habe ich dann alles gesetzt und mich knapp nur als Ersatzfahrer platziert, im zweiten Lauf am Sonntag durfte ich dann aber starten und das war eine super Erfahrung. Danke an das Team und die Sponsoren.

Pascal Jungmann (GER- MX Youngsters) Nach einer langen und auch guten Vorbereitung war ich gespannt wo ich letztendlich stehe. Das Ziel war, Zeiten zu fahren die es mir ermöglichen sich direkt zu qualifizieren.  Im Zeittraining habe ich mir einen Muskelfaserriss in der Schulter zugezogen.  Um dennoch in das Sonntagsprogramm zu kommen ließ ich mir die Schulter tappen. Mit einem halbwegs guten Start ging es bis zur zweiten Kurve dort kam es dann zum Crash. Bike verbogen und wieder auf die Schulter gefallen, damit war Samstag Schluss für mich.  Die Vorbereitung hat sich gelohnt und es  zeigt sich, dass eine direkt Qualifikation möglich ist.

Tom Oster (GER – MX Youngsters) Im freien Training habe ich mir etwas schwer getan und habe nicht so recht einen Rhythmus im ungeliebten Sand gefunden. Zum Zeittraining wurde es dann besser und ich habe mich deutlich wohler gefühlt. Der Start vom LCQ war relativ gut und ich war im vorderen Mittelfeld in der ersten Kurve, jedoch stürzte ich dann mit einigen anderen Fahrern zusammen und musste mit verbogenem Bike und Schmerzen das Rennen aufgeben. Allerdings nehme ich aus dem Wochenende mit, dass es durchaus drin ist, mich für die Rennen zu qualifizieren und der Speed auch nicht so schlecht ist.

Hannes König (GER – MX Youngsters) Im freien Training war ich noch etwas unsicher. Das haben wir mit ein paar Fahrwerksänderungen zum Pflichttraining bessern können. Im Pflichttraining bin ich dann als 20. mit nur 0,9 Sekunden zur direkten Qualifikation ins Ziel gekommen. Sehr knapp und schade. Im LCR hätte der Start besser sein können. Ich bin in den ersten Runden auf 9 vorgefahren. Da ich am Anfang des Jahres eine längere Verletzungspause einlegen musste, ist meine Kondition noch nicht die beste. So bin ich am Ende als 14. ins Ziel gekommen. Bis Mölln will ich den Speed für eine direkte Qualifikation haben und auch mehr Ausdauer aufgebaut haben.

Peter König (GER – Junior Cup 125) Dieses Wochenende war das erste Rennen auf der 125er und ich war gespannt wo ich mich einsortiere. Die Qualifikation habe ich dann als 25. beendet, womit ich erstmal ganz zufrieden war wobei wir auch noch ein paar technische Probleme hatten. In den beiden Läufen lief ich dann auf P19 und P20 ein. Mit besseren Starts sollte in Mölln die Top 15 zu knacken sein.

Fabian Kling (GER – Junior Cup 85) Zu Beginn im Freien Training haben wir noch verschiedene Reifen ausprobiert. Im Qualifikationstraining hatte ich noch einmal Alles gegeben um mich für die zwei Wertungsläufe zu qualifizieren. Ich hatte zwei schnelle Runden aber in beiden einen kleinen Fehler drin. Immerhin bin ich in diesem Jahr viel näher an der Qualifikation dran, aber es fällt mir im Moment noch schwer diese eine perfekte Runde zu fahren. Deshalb werde ich weiter an mir arbeiten um mich in Mölln zu qualifizieren.

 

Hier zu den Bildern

Pressemitteilung MXGP Trentino und Lichtenvoorde Nordrhein Hessen Cup

kmp logo page 001 neu ohneHintergrund

Dritter MXGP Start für KMP Honda Racing Fahrer Nathan RenkensSponsoren18 260218

Beim MXGP of Trentino in Norditalien war es der dritte Start für Nathan Renkens der die MXGP für das deutsche Honda Team aus Ketsch bestreitet. Er hatte sich viel vorgenommen und konnte auch einen überzeugenden zweiten Wertungslauf zeigen. ADAX MX Youngsters Pilot Pascal Jungmann steht mit Platz 2 beim MX Nordrhein Cup in Lichtenvoorde gut in der Vorbereitung.

In Zeittraining und Qualifikation belegte Nathan Renkens (BEL) noch jeweils den den 32. Platz. Im ersten Laufe erwischte er den Start nicht besonders gut und hatte es den schwer mit dem Überholen da das Feld ziemlich durchgehend nur in einer Spur gefahren ist. Am Ende war es dann mit den Überrundungen und einer einzigen guten Spur zu gefährlich und er musste den Lauf vorzeitig abbrechen. Er konnte aber die Enttäuschung gut verarbeiten und schaffte beim zweiten Lauf nach hartem Fight mit Stefan Ekerold einen guten 27. Platz, konnte sich also gegenüber der Qualifikation verbessern.

Nathan Renkens: Ich habe mich gut gefühlt auf dem Bike und auch ein gute Abstimmung für das Fahrwerk gefunden. Der Speed war da und mit dem zweiten Lauf war ich richtig zufrieden. Der Start beim ersten Lauf war ärgerlich und es war sehr schwierig zu überholen obwohl ich alles gegeben habe. Jetzt geht es weiter nach Portugal und ich lauere weiter auf die ersten Punkte.

Am ersten Veranstaltungstag erreichte Pascal Jungmann den zweiten Platz in der MX2 Klasse. Den zweiten Tag bestritt er in der MX1 und MX2 Open Klasse, ein hartes Programm zur Vorbereitung der Saison. Mit einem heftigen Abflug im Zeittraining waren die Voraussetzungen nicht gerade ideal. Am Start kam er mit seiner CRF250R gut voran gegen die deutlich stärkeren 450ccm Maschinen. Er blieb aber gleich in der zweiten Runde mit der bereits lädierten Schulter an einem Erdwall hängen und musste abbrechen. Glücklicherweise hat er aber keine schweren Verletzungen erlitten und kann so weiter motiviert die Saison verfolgen.

 

  • Trentino_1
  • Trentino_2
  • Trentino_3
  • U_LIchtenvoorde_2
  • U_Lichtenvoorde_1
  • U_Lichtenvoorde_3

 

 

Du möchtest auch wie die Profis den gleichen Style haben - hier kannst Du ihn dir holen:

 

https://www.kmp-mxshop.net/mx-teile/chassis/style-your-bike/

 

https://www.kmp-mxshop.net/mx-bekleidung/oneal-motocross-bekleidung/oneal-team-stuff/

 

 

Pressemitteilung MXGP Red Sand, DM und MON

kmplogoneuschwarz

 

KMP Honda Racing beim MXGP, der DM Open und in den Niederlanden vertreten

 

Sponsoren18 260218

Für Nathan Renkens ging es mit dem nächsten MXGP Lauf von La Comunitat Valenciana in Spanien. Dieser wurde erstmal im Red Sand MX Park ausgetragen. Neben dem Grand Prix Geschehen kamen auch die Junioren in Fahrt. Nico Koch und Fabian Kling waren bei der DM Open in Schnaitheim am Start und Pascal Jungmann versuchte sein Glück in den Niederlanden.

Nathan Renkens (BEL) Beim MXGP in Spanien hatte sich der junge Belgier vorgenommen auf den ordentlichen Ergebnissen weiter aufzubauen. In der Qualifikation am Samstag erreicht er den 29. Platz von dem es dann auch in die Wertungsläufe ging. Das erste Rennen verlief gut für ihn und er konnte sich auf Platz 26. nach vorne kämpfen. Im zweiten Lauf kam er noch besser vom Startgatter weg musste dann aber zur Mitte des Rennens wegen einem technischen Defekt aufgeben. Ein Stein hatte sich unglücklich in der hinteren Bremse verfangen und diese beschädigt.

Nico Koch und Fabian Kling waren beide auf der Hartbodenstrecke in Schnaitheim für das Team unterwegs um sich auf die MX Masters Wochenenden vorzubereiten.

Nico war mit einer CRF250R im 75 Fahrer starken Feld meist gegen größere Maschinen zugange. Er belegte in der Qualifikation den 18. Platz und musste am Start jeweils aufgrund der fehlenden Kubik etwas Federn lassen. Den ersten Lauf musste er mit Problemen auf Position 26. Aufgeben und den zweiten Lauf beendete er dann als 26.

Nico Koch: Mit meiner Quali war ich zufrieden aber ich wusste das ich noch mehr kann. Das wollte ich unbedingt in den Rennen zeigen. Im ersten Lauf lag ich zu Anfang auf dem 30ten Platz. Ich konnte im Verlauf des Rennens Plätze gut machen, doch leider verkrampfte ich dann zu sehr, so dass ich sehr harte Arme bekam, sehr viele Fehler machte und ich das Motorrad einfach nicht mehr unter Kontrolle hatte - DNF. Mit meinem zweiten Lauf war ich auch nicht sehr zufrieden. Ich beendete ihn auf dem 26ten Platz aber das war nicht das was ich wollte. Ich werde auf jeden Fall an meinen Fehlern arbeiten!

Fabian erreicht im Zeittraining der DM 85 den 28. Platz. Nach zwei nicht idealen Starts beendete er die Rennen durch starken Einsatz auf Platz 23. und 25.

Fabian Kling: Morgens im Freien Training bei -4 Grad hatte ich ein super Gefühl für das Motorrad und die Strecke und lag lange auf Platz 12.

Also ging es guter Dinge ins Quali obwohl die Strecke deutlich besser wurde gelang mir keine gute Runde. Mit den Rennen war ich so weit zufrieden. Aber ich muss an mir arbeiten und in den ersten Runden mehr pushen. Die Kraft und Kondition über die Distanz passt soweit.

Pascal Jungmann hält in der Youngster Klasse im Rahmen der MX Masters für das Team auf einer CRF250R die Fahnen hoch. Das erste Rennen zur Vorbereitung für ihn war in Horst; im Rahmen der MON in den Niederlanden. Er war in der MX Open National Klasse gemeldet. Von Platz 11 gestartet musste er den ersten Lauf mit einem technischen Defekt beenden und kämpfte sich dann im zweiten Lauf aus der zweiten Reihe bis auf 7 nach vorne.

Pascal Jungmann: Im freien Training gefiel mir die Strecke und ich fand mich gut zu recht. Da es das erste Rennen war wurde der Startplatz ausgelost. Das Losglück mit Platz 11 war mir nicht gewogen. Nach einem Zweikampf musste ich den 1. Lauf mit einen technischen Defekt vorzeitig beenden. Nach dem Start des zweiten Laufs fand ich auf einer extrem anspruchsvollen und schwierigen Strecke schnell meinen Rhythmus und konnte mich nach vorne fahren. Es reichte somit noch zum 16. Gesamtrang.

Zu den Bildern MXGP

 

Bilder Schnaitheim und MON

  • _DSC1390
  • _DSC1391
  • _DSC1393
  • _DSC1396
  • _DSC1397
  • _DSC1398
  • _DSC1399
  • _DSC1401
  • _DSC1403
  • _DSC1435
  • _DSC1483
  • _DSC1487
  • _DSC1492
  • _DSC1495
  • _DSC1501
  • _DSC1512
  • _DSC1530
  • _DSC1536
  • _DSC1537
  • _DSC1539
  • _DSC1557
  • _DSC1558
  • _DSC1567
  • _DSC1569
  • _DSC1586
  • _DSC1595
  • _DSC1612
  • _DSC1616
  • _DSC1621
  • _DSC1625
  • _DSC1660
  • _DSC1661
  • _DSC1665
  • _DSC1681
  • _DSC1702
  • _DSC1707
  • _DSC1717
  • _DSC1720
  • _DSC1721
  • _DSC1741
  • _DSC1745
  • _DSC1756

 

  • 01e908b39b942dd047f5083093f9550a99addf921e

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok